Lavandula - Handgesiedete Pflanzenseifen

Wohltaten für Sinne und Seele

 

FAQ

Folgende Fragen werden mir immer wieder gestellt:


F.: Machen Sie die Seifen alle selbst?

A.: Ja, ich stelle die Seifen alle selbst her.

F.: Wie macht man eigentlich Seife?

A.: Auf der einen Seite stellt man eine Lauge aus Wasser und NaOH her, und auf der anderen Seite schmelzt man Fette und Öle. Dann gießt man die Lauge in die flüssige Öl-Fett-Menge und rührt solange, bis eine puddingartige Konsistenz entsteht. Diesen sogenannten Seifenleim gießt man dann in eine Form, und nach etwa 24 Stunden kann man die festgewordene Seife aus der Form nehmen. Dann wird dieser Seifenblock in einzelne Stücke geschnitten und einzeln aufgestellt. Das Schwierigste folgt jetzt: Die Seifenstücke müssen mindestens 8 Wochen reifen. Da braucht man Geduld! Dann können sie verpackt und verkauft werden.
So hat man eine ganz einfache Seife.
Wünscht man Düfte und Farben, werden diese vor oder nach dem Rühren beigefügt.

F.: Und Sie verwenden nur Naturprodukte?

A.: Ja. Außer dem NaOH, das in der Seife nicht mehr enthalten ist, können Sie fast alle Bestandteile essen. Das sind z. B. Öle und Fette aus dem Nahrungsmittelhandel, ätherische Öle, Blüten und Kräuter, färbende Tonerden oder Eisenoxide.

F: Wenn Ihnen die Natur wichtig ist, warum verpacken Sie die Seife dann in Plastik?

A: Die Verpackung besteht nicht aus Plastik sondern aus Zellglasfolie, die man früher Cellophan nannte. Zellglasfolie ist kompostierbar. Also einfach in den braunen Eimer werfen, dann wird Kompost draus!

F.: Warum muss denn die Seife so lange reifen?

A.: Während der Reifezeit verliert die Seife Wasser. Dadurch wird sie härter und ergiebiger. Natürlich kann man sich auch schon sofort die Hände mit der frischen Seife waschen, aber dieses Seifenstück würde sehr schnell abgewaschen werden. Je härter die Seife ist, desto besser und ergiebiger wird sie.

F.: Und wieso steht dann ein Mindesthaltbarkeitsdatum auf Ihrer Seife?

A.: Das schreibt die EU-Kosmetikverordnung so vor. Meine Seifen haben eine Mindesthaltbarkeit von drei Jahren; so vermerke ich es auf den Etiketten. Regelmäßig teste ich die Seifen nach den Kriterien der Sicherheitsbewertung (Aussehen, Form und Härte, Duft, zusätzlich prüfe ich noch Schaum und pH-Wert). Das Mindethaltbarkeitsdatum ist kein Ablaufdatum!

F.: Kann ich die Seife auch fürs Gesicht verwenden?

A.: Laut Sicherheitsbewertung sind die Seifen für den gesamten Körper und für die Haare geeignet. Meine eigenen und Kundenerfahrungen bestätigen dies. Ich verwende die Seifen für den ganzen Körper. Die Sandelholzseife kann "Mann" auch zum Rasieren verwenden.

F.: Ach, man kann sich auch die Haare damit waschen?

A.: Ja, man kann sich mit allen Seifen die Haare waschen. Es bedarf keiner speziellen Haarseife. Ich empfehle Ihnen aber, es erst einmal auszuprobieren. Nicht jede der Seifen wird zu den Bedürfnissen Ihrer Haare passen. Das kann man nur durch Testen herausfinden. Eine  Haarseife habe ich seit Juni 2018 im Angebot. Zudem empfehle ich für trockenes Haar die Wildrosenseife und für fettiges Haar die Sandelholzseife.

F.: Und wie wäscht man sich die Haare mit der Seife?

A.: Einfach ins nasse Haar einreiben, aufschäumen und ausspülen, wie bei Shampoo auch. Einreiben am besten von der Haarwurzel her zu den Haarspitzen, um die Haarstruktur nicht zu beschädigen. Vorsicht ist geboten bei chemischen Veränderungen der Haare (z. B. Färbung oder Dauerwellen). Eine Spülung oder eine saure Rinse benötigen Sie nicht, denn ich arbeite in alle  Seifen Zitronensäure ein.

F.: Bieten Sie auch Kurse an?

A.: Seifensieden biete ich nicht als Kurs an, weil dort mit gefährlichen Materialien hantiert wird und meine Seifenküche sehr klein ist.
Hingegen führe ich Kurse fürs Seifengießen mit Glycerinseife auf Anfrage durch, und zwar in den Räumlichkeiten des Veranstalters und an der VHS Saarburg.

Nachdem ich eine Ausbildung zur Aromapraktikerin absolviert habe, biete ich auch Kurse an, in denen es um ätherische Öle geht.

Und immer wieder wird die folgende Frage zur Schoko-Vanille-Seife gestellt:

F.: Kann man die essen?

A.: Wenn Sie Schaum vorm Mund mögen - gerne! Tatsächlich enthält diese Seife Kakao, den man natürlich essen kann.